datedogter zeigt Verantwortung in Sachen Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit

Das Problem: 500.000.000 Plastik Hundekotbeutel pro Jahr.

Fast neun Millionen Hunde sind heute in Deutschland gemeldet. Das ergibt etwa 18 Millionen Stinkehaufen pro Tag, ein gigantischer „Scheißhaufen“. Der Mensch fliegt zwar bald zum Mars, aber es gelingt ihm nur schwerlich, seinem geliebten Hund den Gang auf eine Art Klo beizubringen. Also scheucht er ihn mehrmals am Tag aus der Wohnung und der Hund macht wann und wo er muss. Die Städte und Kommunen reagieren darauf seit einigen Jahren, in dem sie die Besitzer anweisen, den Kot ihrer Tiere einzusammeln und in den Mülleimer zu werfen. Das führte zur allgemeinen Entspannung, weil die Fälle von Hundescheiße an der Schuhsohle massiv zurückgingen. Doch seitdem gibt es ein neues Problem: die Hundekottüten, fast immer aus Plastik.

Schätzungen zufolge werden mehr als 500 Millionen Beutel pro Jahr in Deutschland verwendet, die meisten davon landen in der Müllverbrennungsanlage. Denn ein Plastikbeutel mit Hundekot darin ist nicht recyclebar. Und was noch schlimmer ist: Manchem Herrchen ist selbst das Tragen der Plastikbombe zum nächsten Mülleimer zu viel.

Hundekotbeutel leisten grundsätzlich einen wichtigen Beitrag zu einem sauberen Naturbild. Wenn die Beutel jedoch nicht, wie vorgesehen, in die Mülltonne gelangen, sondern in die Umwelt eingetragen werden, entsteht nicht nur ein optisches, sondern auch ein ökologisches Problem.

Durch den verstärkten Einsatz in sensiblen Bereichen wie Grünanlagen und entlang von Gewässern ist der Eintrag von Plastik in die Umwelt zudem besonders kritisch.

Die Lösung: Wo in meiner Nähe sind Hundekotbeutelspender mit biologisch abbaubaren Hundekotbeuteln?

Unsere Heimatstadt Saarlouis ist schon dabei

OB Peter Demmer ist von der Idee begeistert, nicht umsonst gelte der Hund als bester Freund des Menschen. „Für uns besonders interessant: Sämtliche Hundekotbeutelspender der Stadt sind in der App datedogter zu finden. So finden Hundeliebhaber über datedogter schnell zusammen und kriegen darüber hinaus auch einen praktischen Service zu einem Dauerbrennerthema geboten, um verantwortungsvoll mit den Hinterlassenschaften ihrer Vierbeiner umzugehen.“ Zitat OB Demmer Saarlouis

Unser Ziel: Deutschlandweite Abdeckung

In der interaktiven App datedogter kann jeder den nächsten Hundekotbeutelspender kinderleicht eintragen.

Besser wäre, wenn die Landkreise, Städte, Gemeinde und Kommunen ihre Beutelspender in unsere App eintragen.

Und noch besser, diese Beutelspender mit biologisch abbaubaren Hundekotbeuteln befüllen. Das kostet den Steuerzahler Geld und uns von datedogter Überzeugungsarbeit.

Den Steuerzahler? Eher doch den Hundesteuerzahler. Gezahlt wird ohnehin. Wofür eigentlich?

„Bei der Hundesteuer handelt es sich um eine sogenannte Aufwandssteuer, der als eine öffentlich-rechtliche Abgabe keine bestimmte Gegenleistung der jeweiligen Gemeinde gegenübersteht.“

Eine Beispielrechnung:

9 Millionen angemeldete Hunde in Deutschland erbringen

ca. 810 Millionen Euro Hundesteuer im Jahr.

1 Plastikbeutel       0,024 Euro   500.000.000 Beutel im Jahr = 12 Millionen Euro*

1 Biobeutel              0,048 Euro  500.000.000 Beutel im Jahr = 24 Millionen Euro*

Quelle: Zooplus Preise für Hundekotbeutel

*Und das auch nur, wenn alle 500.000.000 Beutel bezahlt werden würden !

Landkreise, Städte, Gemeinden, Dörfer wir alle sind jetzt zum Handeln verpflichtet. Tragt alle euch bekannten Hundekotbeutelspender in unsere App ein!

Überzeugt die Verwaltungen und eure Hundefreunde nur noch biologisch abbaubare, nachhaltige Beutel zu benutzen.

bietet die Plattform und uns allen

 die Chance.

#savetheplanet # responsibility #verantwortung

Verwandte Beiträge