Wenn der Hund zum Tanz­part­ner wird

„Dogdan­cing“, ein Hun­de­trai­ning mit US-Wur­zeln, ist in­zwi­schen auch im Saar­land an­ge­kom­men.

Li­sa An­des aus Schiff­wei­ler mit Hün­din Co­bra beim Dogdan­cing.
VON SIL­VIA BUSS

 

SCHIFF­WEI­LER | Wenn Li­sa An­des zum Kin­der­lied „He­xen­mäd­chen“ in grün-ro­ten Rin­gelstrümp­fen über den Tep­pich tanzt, macht Co­bra je­den Spaß mit. Die Fox­ter­ri­er-Hün­din läuft ih­rer min­des­tens fünf­mal so gro­ßen Tanz­part­ne­rin im Sla­lom durch die Bei­ne, dreht sich um die ei­ge­ne Ach­se, um­run­det den rie­si­gen Rühr­löf­fel, springt An­des durch die Ar­me und am En­de so­gar freu­dig schwanz­we­delnd in den He­xen­kes­sel.

Dogdan­cing (Hun­de­tanz) nennt sich, was die 37-jäh­ri­ge Schiff­wei­le­rin An­des und ih­re sechs­jäh­ri­ge Hun­de­da­me Co­bra hier trei­ben. Das ist nicht et­wa ei­ne neue Faa­send-At­trak­ti­on, son­dern ei­ne an­er­kann­te Hun­de­sport­art. Ent­stan­den in den USA, fin­det sie auch in Deutsch­land im­mer mehr Fans. Aus dem Saar­land, dem Rhein-Main-Ge­biet und Ba­den-Würt­tem­berg tra­fen sich jetzt rund 60 Vier­bei­ner mit ih­ren zwei­bei­ni­gen Be­glei­tern zu ei­nem Dogdance-Tur­nier in Über­herrn.

Li­sa An­des, die mit ih­ren bei­den Ter­ri­ern Co­bra und Clif­fi in der Free­style-Klas­se an den Start ging, ge­hört im Saar­land zu den Pio­nie­rin­nen des Tan­zens mit Hun­den. Ih­re ers­te Be­geg­nung mit dem Dogdan­cing, er­in­nert sie sich, hat­te sie vor rund 20 Jah­ren. „Der Hun­de­ver­ein St. Wen­del hat­te da ein Se­mi­nar mit ei­ner Eng­län­de­rin ver­an­stal­tet, das war das ers­te in die­ser Ge­gend.“ Die Hun­den­är­rin fing da­mals so­fort Feu­er und be­gann, mit ei­ner Freun­din und de­ren Hund zu trai­nie­ren. Heu­te sei­en sie im Saar­land so um die 17 Hund-Mensch-Teams, die als fes­ter Stamm in der Dogdance-Ar­beits­ge­mein­schaft ge­mein­sam trai­nier­ten, sagt An­des.

Was sie an Dogdan­cing so reizt? „Es ist halt schon ein Show­s­port, er ist oft auch auf Mes­sen und in Shows ver­tre­ten, das ist schon in­ter­es­sant“, sagt An­des. Au­ßer­dem sei es ein sehr fle­xi­bler Sport. Zum ei­nen kön­ne man über­all trai­nie­ren, zum an­de­ren ha­be man kei­ne Vor­schrif­ten, wel­che Fi­gu­ren ein Hund in ei­ner be­stimm­ten Klas­se be­herr­schen müs­se. Si­cher­lich ge­be es schon ein paar „Po­si­tio­nen am Men­schen“, die er­war­tet wür­den. „Dass der Hund auf der lin­ken Sei­te ne­ben ei­nem läuft, ist klas­si­sche Fu­ß­ar­beit, beim Dogdan­cing gibt es zu­sätz­lich noch rechts und vor und hin­ter und seit­lich“, nennt An­des Bei­spie­le. Dar­an müs­se man sich hal­ten, doch beim Free­style sei al­les er­laubt.

Des­halb be­mü­hen sich Her­rin und Hund, für Stan­dard­fi­gu­ren wie Pföt­chen­ge­ben und Sprin­gen ori­gi­nel­le Va­ri­an­ten zu fin­den. Das Gu­te dar­an sei, das je­der Hund und je­der Mensch das zei­gen kön­ne, was ihm be­son­ders lie­ge, er­klärt An­des. Co­bra zum Bei­spiel kön­ne gut sprin­gen und sich da­bei dre­hen. Im Prin­zip eig­ne sich aber wirk­lich je­der Hund zum Dogdan­cing, be­tont sie. Beim jüngs­ten Tur­nier et­wa tra­ten vom Chi­hua­hua über den Mops, den Pin­cher und vie­ler­lei Misch­lin­ge bis hin zum Gol­den Re­trie­ver Hun­de je­der Grö­ße und Ras­se an. „Grund­vor­aus­set­zung ist halt, dass der Hund mo­ti­viert ist, oh­ne Lei­ne in die­ser Tur­nier­ku­lis­se zu ar­bei­ten, wo es vie­le an­de­re Hun­de gibt, vie­le Men­schen, Mu­sik, und ne­ben­an knis­tert noch ei­ner mit ei­ner Tü­te“, sagt An­des.

Doch was ha­ben die Hun­de ei­gent­lich vom Dogdan­cing? War­um ma­chen sie das ger­ne mit? Die Schiff­wei­le­rin hat da­für ei­ne ganz ein­fa­che Er­klä­rung: „Die al­ler­meis­ten Hund wol­len sich ja be­tä­ti­gen und nicht den gan­zen Tag auf der Couch lie­gen, aber in ers­ter Li­nie na­tür­lich we­gen der Be­loh­nung.“ Je­des­mal, wenn das Tier et­was rich­tig macht, wird es mit ei­nem Le­cker­li be­lohnt. Mit dem Knack­frosch, den Herr­chen oder Frau­chen in der Hand an­klickt, wird er zu­sätz­lich kon­di­tio­niert. Beim Tur­nier fal­len Le­cker­lis und Knack­frosch al­ler­dings weg, dann müs­sen Hand- und Kopf­ges­ten aus­rei­chen, da­mit Co­bra, Clif­fi und die an­de­ren wis­sen, was sie zu tun ha­ben.

Li­sa An­des hält noch ei­ne Er­nüch­te­rung pa­rat: Be­son­ders mu­si­ka­lisch sei­en Hun­de nicht. „Sie er­ken­nen schon die Mu­sik und mer­ken, sie sind gleich dran, aber das so um­zu­set­zen, dass es wie Tanz aus­sieht, ist ganz ein­deu­tig Auf­ga­be des Men­schen.“

Keinen Termin verpassen. Datedogter hält euch auf dem Laufenden wenn es um Dogdancing geht.

https://www.dogdanceteam-saar.de/index.php/termine

Verwandte Beiträge

Privacy Preferences
When you visit our website, it may store information through your browser from specific services, usually in form of cookies. Here you can change your privacy preferences. Please note that blocking some types of cookies may impact your experience on our website and the services we offer.